Kategorie-Archiv: Camino

144. Tag auf meinem energetischen Jakobsweg: Gebrannt

Liebes Reisetagebuch,

was gestern passiert ist?

Viel Arbeit.

Mal wieder.

Und dabei hatten wir vorgestern/Dienstag einen wirklich sehr schönen und sehr erfolgreichen Tag/Wanderung hinter uns und saßen direkt mal pünktlich/früh (so um 20:00 Uhr?) bei einer sehr leckeren Brotzeit zusammen.

Und dann, dann hat es bei uns gebrannt.

Und die blöden Feuermelder haben nicht funktioniert. Na super. Und das, nachdem sie ständig und jederzeit (auch nachts um 4.00 Uhr) uns regelmäßig „vor allem“ gewarnt haben – nur bei dem echten Feuer nicht.

Die werden jetzt definitiv ausgetauscht.

Und so was von!

Zum Glück waren wir alle wach und haben das Feuer (von einer Kerze ausgelöst) ziemlich schnell bemerkt und haben es dadurch ziemlich schnell löschen können.

Dennoch mussten wir gestern eine Menge – neben meiner/unserer normalen Wanderung/täglichen Arbeit eine Menge putzen.

Und zwar eine sehr große Menge.

Aber wir haben es geschafft.

Mit zum allergrößten Teil auch guter/bis sehr guter Laune!

Yeah!

Und daraus gelernt haben wir auch eine große Menge.

Sogar eine sehr, sehr große Menge (und nicht nur, dass man Kerzen ausmachen sollte, wenn man den Raum verlässt 🙂 )

Na, dann ist ja alles gut.

Jetzt schaue ich mir noch eine Folge „The Crown“ an. Diese Serie haben mir die geistigen Welten empfohlen.  Na, dann …

Vielen Dank, dass alles so glimpflich verlaufen ist. Da haben eine Menge Schutzengel einen sehr guten Dienst gemacht. Vielen Dank!

P.S. Warum ich das heute erst in mein Reisetagebuch schreibe? Weil eine liebe Mitbewohnerin von uns außer Haus war und ich/wir nicht wollten, dass Sie sich vielleicht Sorgen macht, wenn sie das vielleicht liest und auch, weil es ihre Kerze gewesen ist, die den Brand ausgelöst hat und sie vielleicht beim Lesen darauf gekommen wäre und dann vielleicht keine so schöne Zeit mehr gehabt hätte, da wo sie gerade war/gewesen ist … Das wollten wir nicht und aus diesem Grund haben wir alle „dicht“ gehalten … Die Liebe wird vielleicht staunen, wenn sie nach Hause kommt und die ganzen vorbereiteten Malersachen für ihr Zimmer sieht … <3

 

Christoph Foto Lord Matreiya Hohengatow

 

 

142. Tag: Dank

Liebes Reisetagebuch,

ich habe heute eine Karte wiedergefunden, die mir eine sehr liebe Klientin im letzten Jahr zu Weihnachten hat zukommen lassen.

Darin ging es um Wertschätzung und Dank, mir, meinen Lieben im Haus und den heilsamen und erfolgreichen Gebeten (die wirken und wundervolle Früchte zeigen würden) gegenüber.

Das hat mein Herz gerade noch einmal seeehr tief berührt.

Und es hat mich gerade wieder einmal sehr, sehr dankbar gemacht.

Den geistigen Welten gegenüber.

Meinen Lieben gegenüber.

Meinen Klienten gegenüber.

Dem SEIN gegenüber.

Vielen, vielen Dank, dass es Dich/Euch gibt!

 

 

137. Tag auf meinem energetischen Jakobsweg: Die Ameise und die Kontaktlinse

Liebes Reisetagebuch,

das ist die zweite Geschichte, die mich sehr berührt hat:

Hier der Link dazu:

http://home.arcor.de/heike.stetter/Fremdimpulse/Kontaktlinse.verloren.gefunden.html

Wow – wie wahrscheinlich ist denn SO etwas?

Hier der zweite Link dazu:

http://www.snopes.com/glurge/antcontact.asp

Da bin ich immer noch ein wenig sprachlos…

  1. Noch einmal: Wie wahrscheinlich ist denn SO etwas?
  2.  Würde ich so ein Gebet überhaupt sprechen/gesprochen haben?
  3. Um was würde ich denn beten/in so einer Situation gebetet haben?
  4. Würde ich in so einer Situation überhaupt beten/gebetet haben?
  5. Eine AMEISE!

15095493_718766078278012_8080058589349369188_n

137. Tag Gemma di Giorgi: Das Mädchen ohne Pupillen

Liebes Reisetagebuch,

die geistigen Welten haben mich darum gebeten, noch einmal zwei der Geschichten, die mich in den letzten Monaten besonders berührt haben und egal, ob ich sie schon gepostet habe oder nicht, hier noch einmal niederzuschreiben. Ich habe dann darüber nachgedacht und das ist die erste Geschichte, die mich besonders berührt hat:

Gemma di Giorgi, das Mädchen, welches OHNE Pupillen sehen kann, denn das ist – medizinisch gesehen – einfach unmöglich. Da merke ich, wie mir noch immer meine krankengymnastische Ausbildung und das Arbeiten im Krankenhaus zusetzt/nachhängt. Denn da konnten manche Krankheiten eben geheilt werden und manche eben nicht. Punkt. Und das war dann so und hatte auch so zu bleiben. Punkt. Aber auch schon damals  konnte und wollte ich das so nicht glauben. Auch damals konnte ich mir schon vorstellen, dass manche Krankheiten sehr wohl – für mich und andere – nicht „nur“ rein schulmedizinisch (auch, aber eben nicht nur), sondern auch „anders“, zum Beispiel durch gewisse Techniken (Touch für Health, Kinesiologie, Reiki) und auch durch Gottes Hilfe, Gebete, Engel und durch andere Formen der geistigen Welten (wie zum Beispiel durch aufgestiegene Meister wie St. Germain), aber letztendlich auch „ganz allein“ durch einen sehr tiefen Glauben, eine sehr tiefe Vorstellungskraft und eine sehr klare Ausrichtung letztendlich alles heilen kann, zumal  ich – gerade in der letzten Zeit – wieder sehr viele Filme auf Empfehlung der geistigen Welten angeschaut habe, die immer und immer wieder ein sehr klares, tiefes, wahres Zeugnis darüber abgeben, dass solche Dinge einfach geschehen können und auch immer und immer wieder geschehen sind und auch weiterhin geschehen, und zwar SEHR viel mehr, als ich es selber gedacht/vermutet hätte. Da gibt es förmlich eine Art großer „Subkultur“ von Wundern, neben unserer „normalen“ Welt.

Aber warum hat mich dann dieses Wunder so besonders stark beeindruckt? Vielleicht, weil es besonders stark, für mich besonders überzeugend zeigt, dass wirklich ALLES möglich ist. Denn „eigentlich“ ist das, was da passiert ist, nicht möglich. Punkt. Und dennoch ist es passiert. Punkt. Und damit ist eigentlich schon alles gesagt.

Ich habe eine Internetseite gefunden, auf der eine Menge Wunder aufgezeichnet/zusammengetragen worden sind. Das ist der Link dazu. Und gleich auf der ersten Seite ist dann auch der Text zu dem Wunder von Gemma di Giorgi zu finden.

  1. http://www.kath-zdw.ch/maria/wunder.aller.art.html

2. Hier ist noch ein Video, in dem Gemma di Giorgi  zu sehen ist und selber spricht:

 

3. Und hier ist Gemma di Giorgi noch einmal in einer Fernsehsendung zu sehen:

 

 

14523018_10211221935452633_327370178425773172_n

136.Tag auf meinem energetischen Jakobsweg: Ich bin sehr verliebt

Liebes Reisetagebuch,

ich bin heute morgen schon wieder sehr verliebt und glücklich aufgewacht. Und das tue ich jetzt schon seit geraumer Zeit. Manchmal kann ich es selber kaum glauben. Aber es ist wirklich so. Seit fast 5 Jahren bin ich dauerverliebt. In einen Mann, der mein Partner ist. Und dabei war ich vor ein paar Jahren noch zutiefst davon überzeugt, nie wieder so lieben zu können (außer natürlich meine Kinder, aber das ist eine andere Form von Liebe). Da fühlte es sich so an, als ob mein Herz für immer gebrochen sei. Aber das war natürlich kein guter Zustand. Weder für mich. Noch für mein Herz. Und ich wollte das heilen. Auf vielen Ebenen des Seins. Und da hatte ich eine Menge vor. Denn mein Selbstwertgefühl war damals am Boden. Auf Empfehlung der geistigen Welten habe ich mir dann (u. a. – ich hatte auch noch andere „Hausaufgaben“/Empfehlungen von ihnen bekommen) „einfach“ eine Person vorgestellt/gewünscht (wenn es sowieso schon vollkommen egal ist und ich mir dann „einfach auch“ genau die Person wünschen kann, die ich dann am allerliebsten als meinen Partner haben wollen würde). Und das war dann Zac Efron. Na ja, nicht der wirkliche Zac Efron. Den kenne ich privat ja gar nicht, sondern einige der Personen/Charaktere, die er in Filmen dargestellt/gespielt hat. Und von einem dieser Filme habe ich mir dann zwei Poster besorgt und sie in Bilderrahmen gesteckt. Und dann habe ich mir immer wieder gesagt/mir immer wieder vorgestellt und auch versucht dementsprechend zu handeln, dann auch für diesen Partner genau „angemessen“/auch für ihn dann die „passende/richtige“ Partnerin zu sein, mit der er dann auch glücklich sein kann und mir vorgestellt, gebetet und gewünscht: Liebe geistige Welten, lieber Gott, am allerliebsten würde ich, wenn es denn dem Sinn und Zweck meiner Seele und auch dem Sinn und Zweck der Seelen meiner Lieben entspricht, jetzt/so harmonisch wie möglich, genau so einen Partner haben wollen. Nämlich einen, der jung, schön und sexy ist, der freundlich und gepflegt ist, mit dem ich lachen und sehr tollen Sex haben kann, der spirituell und treu ist und der mich genau so liebt, wie ich bin, und den ich liebe, so wie er ist, und zwar aus tiefstem Herzen. PUNKT. Und dann kam er. Ziemlich schnell sogar. Mein Partner. In mein Leben. Und ich in seines. Und seitdem sind wir sehr, sehr glücklich miteinander. Und dafür bin ich sehr, sehr dankbar.

Vielen Dank Gott, vielen Dank Ihr geistigen Welten für Eure Führung, besonders St. Germain, und vielen Dank an meinen Partner. Ich bin so froh, dass Du da bist. In tiefer Liebe, Beate

img_1177

135. Tag Der Blubberitsch

Liebes Reistagebuch,

ist das nicht eine süße Geschichte?

Die hat mir vor ein paar Jahren mal ein sehr lieber Freund geschrieben/gewidmet.

Das hat mich schon damals sehr angerührt und tut es gerade schon wieder, dass jemand für mich so eine witzige, weise und warmherzige Geschichte schreibt und mich und meine Lieben so beschreibt, so sieht.

Das ehrt mich und meine Lieben wirklich sehr und ich hoffe , dass eine Menge Blubberitsche ein sehr schönes neues zu Hause finden werden <3

 

Der Blubberitsch

Eine phantastische Geschichte von M.

gewidmet Beate, in Liebe und Dankbarkeit

Alles fing damit an, dass ein halbschmöriger Blubberitsch aus der Familie der Bubeldonendops irgendwie von dem Planeten Quarantäne 33a in die Tierhandlung Fressnapf in der Klosterstraße in Berlin gelangte. Meine Nachforschungen ergaben rein gar nichts über die Art und Weise, wie er dorthin gelangt sein könnte. Was an sich seltsam ist, denn Blubberitsche gelten gemeinhin als gefährliche Lebewesen, wobei bis heute nicht zu ermitteln war, warum eigentlich. Und ebenso weiß man bis heute nicht, wie Blubberitsche überhaupt aussehen. Das ist ja das Blöde an diesen uralten Quarantäne-Planeten. Man hat sich so sehr daran gewöhnt, sie zu ignorieren, dass keiner mehr weiß, warum sie eigentlich unter Quarantäne gestellt wurden, und irgendwann gerät dann alles in Vergessenheit. Bis zum heutigen Tag steht im Grunde nur fest, dass sich aus unerfindlichen Gründen am 29. Dezember 2013 ein halbschmöriger Blubberitsch aus der Familie der Bubeldonendops in der Tierhandlung Fressnapf in der Klosterstraße befand.

Woher ich das weiß? Nun, Verkäufe von exotischen Tieren werden in Deutschland bekanntlich akribisch protokolliert und nach den Unterlagen der Tierhandlung kaufte eine gewisse Beate Bock um 12:43 Uhr einen Blubberitsch, und zwar für 139,50 €. Frau Bock kaufte zusätzlich auch einen kleinen Tierkäfig, so dass man wenigstens die Größe des Blubberitsch abschätzen kann, es muss irgendetwas zwischen Maus und Papagei sein. Sonst kaufte sie nichts, auch keine Tiernahrung, so dass man vermuten kann, dass Blubberitsche das gleiche essen wie Katzen, Hunde oder Menschen, denn da, wo Beate Bock wohnte, gab es eben nur Katzen, einen Hund und Menschen. Oder ein Blubberitsch ist eines dieser seltenen Lebewesen, die sich praktischerweise nur von Luft und Wasser ernährten, wie der sagenumwobene Mitschepitsch, den ein gewiefter Händler vor einigen Jahren von Penetatus 12 eingeführt hatte. Weil Mitschepitsche im Unterhalt so viel praktischer und billiger waren, brachen damals bekanntlich für Meerschweinchen, Hamster und Zwergkaninchen schwere Zeiten an, denn keiner wollte sie mehr als Haustiere haben. Bis sich zu deren Glück herausstellte, dass Mitschepitsche in Wahrheit ziemlich intelligente und weise Lebewesen sind, die nur eine gewisse Zeit brauchen, um die Sprache der Menschen zu erlernen. Als dann die angeblichen Haustiere anfingen zu sprechen und den Menschen kluge Ratschläge gaben, brach die Nachfrage schlagartig zusammen und die Menschen wandten sich wieder Meerschweinchen, Hamstern und Zwergkaninchen zu. Aber das ist eine andere Geschichte.

Vorausgesetzt das Kassensystem funktionierte einwandfrei, kann als gesichert gelten, dass Beate Bock um 12:53 Uhr, also nur 10 Minuten, nachdem sie den Blubberitsch und den Käfig gekauft hatte, wieder bei Fressnapf war und den Käfig zurückbrachte. Die Frage ist: Wo war der Blubberitsch? Hatte sie ihn im Auto gelassen? Nach meinen Recherchen sah es Beate Bock überhaupt nicht ähnlich, ein unbekanntes, vielleicht verängstigtes Haustier allein im Auto zu lassen. Und wenn sie nicht allein zu Fressnapf gefahren war, wäre sie und nicht der Mitfahrer bei dem Tier geblieben, das ist klar. Bleibt als Schlussfolgerung – und auch der weitere Verlauf der Begebenheiten legt dies nahe -, dass Beate Bock mit dem Blubberitsch auf der Schulter oder in den Armen, das weiß man nicht so genau, in jedem Fall mit einem Blubberitsch in Freiheit zu Fressnapf zurückkehrte und den Käfig zurückbrachte.

Was dann folgte, ist vollkommen unbegreiflich und vielleicht nur zu verstehen, wenn man voraussetzt, dass freie Blubberitsche eine andere Wirkung haben als eingesperrte. Die Kassiererin jedenfalls, ihr Name war Katja Blumenthal, schaffte es offensichtlich gerade noch, den Retoure-Vermerk in die Kasse einzugeben und das Geld auszuzahlen, so dass Frau Bock, dann ohne den Käfig, das Geschäft wieder verließ. Doch es war für diesen Tag und vermutlich überhaupt das letzte Mal, dass Katja Blumenthal jemals wieder eine Kasse bediente. Zeugen berichteten, dass Frau Blumenthal schlagartig in ein unverhältnismäßiges, fröhliches Glucksen ausbrach, das begleitet war von einem breiten Dauergrinsen. Völlig unvermittelt umarmte sie ihre Arbeitskollegen und redete plötzlich davon, dass sie jetzt mit ihren Eltern ins Reine kommen und sich danach von ihrem Ersparten den Traum einer Weltreise erfüllen wolle. Nur 20 Minuten später hatte sie gekündigt und singend, lachend und hopsend das Geschäft verlassen.

Wer denkt da nicht an den Zwergwächter von Macadamia 5, dieses äußerst seltene Lebewesen – der Begriff Tier ist da vermutlich nicht angebracht -, das den 3. interstellaren Erkundungsflug der Vereinten Nationen allein dadurch fast zum Scheitern brachte, dass die Besatzung in der Gegenwart des Zwergwächters nicht anders konnte, als ihre tiefsten Geheimnisse zu offenbaren, woraufhin fast alle Besatzungsmitglieder einen solchen Lachanfall bekamen, dass die Mission für drei Tage außer Kontrolle geriet und zu scheitern drohte und nur durch das beherzte Eingreifen des manisch-depressiven zweiten Funkers im letzten Augenblick gerettet wurde, mit dem bekannten Ergebnis, dass fortan bei jeder Mission mindestens ein manisch-depressives oder oder zumindest mäßig autistisches Besatzungsmitglied, das sich durch nichts, aber auch rein gar nichts beeinflussen lässt, mit an Bord sein musste. Aber auch das ist eine andere Geschichte.

Denn bei dem Blubberitsch lagen die Dinge offensichtlich anders. Die nächste Station von Beate Bock und dem Blubberitsch war Florida-Eis. Kaum hatten beide das Geschäft betreten – und noch bevor jemand sagen konnte, dass Tiere in einer Eisdiele eigentlich nichts zu suchen hatten -, erhob sich die Hälfte der vielleicht 20 Gäste von ihren Tischen und sagten ihren Begleitern, dass sie eigentlich gar keine Lust gehabt hätten, Eisessen zu gehen und nur wegen des jeweils anderen mitgekommen wären. Woraufhin die anderen 10 Gäste, die sitzengeblieben waren, meinten, dass ihnen das ganz recht wäre, denn sie hätten zwar Lust gehabt Eisessen zu gehen, doch am liebsten mit jemand anderen, den sie sich nicht getraut hatten zu fragen, und diese 10 holten dann fast gleichzeitig ihre Handys heraus und riefen diejenigen an, mit denen sie eigentlich viel lieber Eisessen gegangen wären. Innerhalb von Sekunden gab es in der Eisdiele also ein ziemliches Durcheinander, das noch dadurch verstärkt wurde, dass die Hälfte der studentischen Hilfskräfte, die hinter den Tresen standen, mit einem Mal ihre Eislöffel niederlegten und nach Hause gingen, um sich nicht mehr vor dem Studieren zu drücken, und die andere Hälfte sich selbst einen prachtvollen Eisbecher zusammenstellte und sich dann genüsslich an den inzwischen freigewordenen Plätzen niederließ, um zu überlegen, was sie eigentlich mit ihrem Leben anfangen wollten. Die Situation geriet vollends außer Kontrolle, als vorbeifahrende Autos plötzlich anhielten, weil viele Fahrer endlich das taten, was sie schon immer mal tun wollten, wenn sie bei Florida-Eis vorbeifuhren, nämlich anhalten und sich einfach mal nur so zwischendurch ihr Lieblingseis zu gönnen. Von der französischen Touristengruppe im Doppeldeckerbus, die zufälligerweise gerade in diesem Augenblick vorbeikam, will ich nicht weiter reden.

Ich weiß nicht, wie Beate Bock aus dem ganzen Tohuwabou herausgekommen ist, und ob sie überhaupt noch ihr Eis bekommen hat. Ihre Spur verliert sich ein wenig. Sie und sicherlich ihr Blubberitsch müssen aber zum Auto zurückgegangen sein. Denn den nächsten Hinweis über den Verbleib beider fand sich bei der Esso-Tankstelle an der Ecke Heerstraße/Gatower Straße, wo sie offensichtlich zum Tanken angehalten hatte. Nach 10 Minuten war die Tankstelle nicht mehr wiederzuerkennen. Einige ließen ihr Auto einfach stehen und fuhren mit dem Bus weiter, weil sie, wie man später erfuhr, ihr Umweltgewissen schon lange gequält hatte, andere Kunden tauschten einfach ihre Autos, weil sie das Auto des jeweils anderen schöner fanden, ein Kraftfahrer, der regelmäßig dort tankte, gestand der Verkäuferin am Backshop seine Zuneigung, woraufhin sie auf der Stelle ihre sowieso ungeliebte Stelle kündigte und ihre Freundin anrief, von der sie wusste, dass sie liebend gerne als Verkäuferin arbeiten würde, und mit dem Kraftfahrer durchbrannte.

Spätestens jetzt dürfte klar sein, dass der Blubberitsch in dieser Welt tatsächlich ein höchst gefährliches Lebewesen ist. Offensichtlich verführt er die Menschen dazu, mit ihren wahren Wünschen ehrlich zu sein und er stattet sie darüberhinaus mit dem Mut aus, diese Wünsche auch auszusprechen und sie – das als Krönung des Ganzen – sogar sofort umzusetzen. Frau Bock musste gewarnt werden! Ihr eigenes Leben und das Leben der Menschen um sie herum war in höchster Gefahr. Ich wusste, dass ich mich damit auf eine gefährliche Mission begab, doch ich konnte nicht anders. Ich musste sie warnen. Und so entschied ich mich, sie aufzusuchen und sie persönlich über meine Erkenntnisse zu informieren.

 

Nun sitze ich hier also und muss ihnen irgendwie verständlich machen, was ich bei Beate Bock erlebt habe. Sie werden es mir nicht glauben, ich weiß das. Um es kurz zu machen: Wir sind nicht in Gefahr, nicht mehr. Denn der Blubberitsch ist jetzt genau da, wo er hingehört. Ich konnte es kaum glauben, aber bei Beate Bock und den Menschen, die mit ihr zusammenwohnen, hat der Blubberitsch nichts ausgerichtet, rein gar nichts, keine Unordnung, kein Chaos, nichts! Alle in dem Haus scheinen genau das zu tun, was sie auch wirklich wollen. Das Leben ohne den Blubberitsch ist für sie so wie mit dem Blubberitsch, nur ein wenig schöner, denn – und das kann ich jetzt mit Fug und Recht sagen, denn ich habe einen kurzen Blick auf ihn werfen können -, in Wahrheit ist der Blubberitsch ein wunderschönes, höchst sympathisches, überaus weises und friedfertiges Wesen.

14702387_10209755220011124_8819569705609543021_n

 

 

132. Tag Neue Brille für den farbenblinden Ethan von seinem Freund James

Das Video eines farbenblinden jungen Mannes, der durch eine neuartige Brille, die er von seinem Freund James zu seinem Geburtstag geschenkt bekommen hat und durch die er plötzlich wieder alle Farben sehen/erkennen konnte/kann, hat mich wirklich sehr tief berührt.

Was für eine Freude!

Das möchte ich auch (noch mehr), mich einfach (auch ohne den zusätzlichen Effekt einer Brille) einfach so über alles freuen können, was JETZT schon so an schönem in meinem Leben ist.

Und mir bewusst machen, wie gut ich es doch JETZT schon habe, ob mit oder ohne Brille – obwohl es natürlich immer noch besser gehen kann/könnte – aber eben auch JETZT schon schön IST. Auf jeden Fall genügend schön, um glücklich und dankbar zu sein.

Und zwar JETZT schon.

Und mir das immer und immer wieder bewusst zu machen.

Und zwar JETZT.

SOFORT.

NUN.

In diesem AUGEN-BLICK.

Und dafür schaue ich mir noch einmal „als Appetizer“ gleich noch einmal das Video an …

und danach noch das zweite Video, welches ich auch noch zu diesem Thema gefunden habe  …

und da-nach werde ich mir dann noch etwas sehr schönes in/aus MEINEM persönlichen Leben anschauen … wie meinen Freund zum Beispiel 🙂

  1. http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/sehen/news/eine-brille-macht-es-moeglich-seine-reaktion-ist-unglaublich-farbenblinder-sieht-zum-ersten-mal-im-leben-die-farbe-lila_id_4834437.html

2. https://www.youtube.com/watch?v=WMLp9fjcQYE

3. Schönes in meinem Leben!

14718863_10211093939332810_4831862150251398090_n