Kategorie-Archiv: Allgemein

Pink’s Auftritt bei den American Music Awards 2017

Liebe Freunde, liebe Interessenten,

ist dieser Auftritt von Pink nicht supercool? :-)

Beschwingte Grüße zum Abend von Eurer/Ihrer

Beate (Bock)

Wenn Ihnen die Seite gefallen hat, freuen wir uns über eine Empfehlung. Vielen Dank

Filmempfehlung durch die geistigen Welten: „Der Aufstieg“ (Dienstag, den 13.02.2018)

Liebe Interessenten und Freunde von der Arbeit von Beate Bock,

eine der neuesten Empfehlungen der geistigen Welten ist der Film „Der Aufstieg“ mit Ahmed Sylla, Alice Belaïdi und Kevin Razy.

Dieser Film beruht zwar auf wahren Ereignissen, aber nicht komplett so, wie sie in dem Film dargestellt werden/vorkommen. In dem Film geht es um einen jungen Franzosen – Samy Diakhaté – mit senegalischen Wurzeln, der sich aus Liebe zu einer Frau (Nadia) auf den Weg macht, um den Mount Everest OHNE Vorkenntnisse und OHNE eine „echte“ Vorbereitung zu besteigen. Die Motivation, aus reiner Liebe zu einer Frau den Mount Everest besteigen zu wollen, stimmt zwar nicht (das macht den Film aber natürlich sehr süß und romantisch), sondern ist anscheinend „nur“ durch einen Freund Nadir Denoune´s (so heißt der wahre Samy im echten Leben :-) entstanden. Und der „wahre“ Samy ist im „echten“ Leben auch  kein dunkelhäutiger Franzose mit senegalesischen Wurzeln , sondern ein Franzose mit algerischen Wurzeln, was ehrlich gesagt für eine ziemliche Überraschung (und auch eine kleine Irritation) am Ende des Film sorgt, wenn man am Ende des Films ein Foto von dem „echten“ Samy mit einem Schild in Herzform mit einer 93 drauf auf dem Mount Everest stehen sieht. Der „echte“ Samy sieht dann schon ganz schön anders aus als in dem Film. Aber was soll`s. Der Film ist süß, leicht und beschwingt und macht einem (dennoch) klar, was alles (auch ohne die Motivation, eine Frau beeindrucken zu wollen :-) ) möglich sein kann/möglich sein könnte/schon ständig möglich IST (und für viele auch schon immer/sehr lange möglich war), bevor UNS das vielleicht (endlich auch) aufgefallen/aufgegangen ist. Mir ist das/so etwas in diesem Film allein schon durch die Tatsache aufgegangen/aufgefallen, was die Sherpas da im Hintergrund immer so alles machen/leisten. Wie viel und regelmäßig diese Menschen mit und ohne Gepäck den Mount Everest (aber natürlich nicht nur dort, sondern auch an/auf anderen Bergen) für die Bergsteiger (und nicht nur für die) ständig hinauf und hinunter laufen, ohne dass „man“ das so richtig bemerkt/so RICHTIG bemerkt hat. Die machen das „einfach“ ständig, schon ziemlich lange, auch auf ziemlich hohen Bergen, mit und ohne Gepäck, und das oftmals völlig im Hintergrund, schon sehr viele Jahre lang – allein diese Erkenntnis fand ich schon ziemlich beeindruckend.

Ich kann diesen Film (genau wie die geistigen Welten) nur aufs Wärmste empfehlen, da er, wie gesagt, ein sehr leichter und süßer Film ist, den man getrost an einem Sonntagnachmittag zusammen mit seiner Familie und/oder mit sehr guten Freunden anschauen kann und bei dem man dann einfach mal wieder „das angeblich Unmögliche“ einfach mal wieder einfach so als „einfach möglich“ vorgelebt bekommt :-) .

Wer kein Netflix hat und es auch nicht haben möchte, kann diese Geschichte nur per Buch nachlesen, wenn er oder sie der französischen Sprache mächtig ist, da es das Buch (auf jeden Fall momentan) anscheinend nur in Französisch gibt. (Auf jeden Fall habe ich keine deutsche Version gefunden.)

Und hier könnte man dann u.a. das Buch „Der Aufstieg“ in französischer Sprache kaufen https://www.amazon.de/Un-tocard-sur-toit-monde/dp/2266214969/ref=tmm_pap_swatch_0?_encoding=UTF8&qid=1518518129&sr=1-1 (einfach auf den Link klicken).

Das würde natürlich auch „live“ in einem Buchladen bei Ihnen/Euch um die Ecke gehen – den Buchhändler/die Buchhändlerin würde das sicher sehr freuen :-) .

Und hier kommt nun ein Link zu dem Trailer von dem Film „Der Aufstieg“ https://www.netflix.com/de/title/80194671 (einfach auf den Link klicken).

Viel Spaß beim Schauen :-) .

Herzliche Grüße von

Beate Bock, Maria Volmer und den geistigen Welten

Dieses Foto hat eine sehr liebe Klientin von uns gemacht. Es zeigt die Havel und den Grunewaldturm ganz in unserer Nähe. Schön, oder?

cd0efafc-9e07-4988-a7bb-25fa8336a915

Wenn Ihnen die Seite gefallen hat, freuen wir uns über eine Empfehlung. Vielen Dank

Meine liebe, süße, tolle Freundin

Liebe Freunde und Interessenten von der Arbeit von Beate Bock,

die geistigen Welten haben mich darum gebeten, ab jetzt bitte in der Form mit meinen Postings weiter zu machen, als ob ich „in Gedanken“ und/oder „in echt“ an eine/einen meiner liebsten Freundinnen/Freunde oder aber an eine von mir persönlich sehr geschätzte Person schreiben würde, Menschen also, denen ich vertrauen und mein Herz schenken könnte.

Für das erste Posting dieser Art habe ich eine Freundin ausgewählt – und es ihr schon gesagt – die wirklich schon sehr lange in meinem Leben ist (seit meinem 15. Lebensjahr) und mit der ich durch dick und dünn gegangen bin und die ich sehr liebe.

Hier kommt also das Posting:

 

Meine liebe, süße, tolle Freundin,

weißt Du eigentlich, wie lieb ich Dich habe? Genau! Sehr, sehr lieb! Und wie froh ich bin, dass Du wieder ein Teil meines Lebens bist? Sogar sehr, sehr froh!

 

Heute Vormittag haben mich die geistigen Welten darum gebeten, mich bitte heute hinzusetzen und an Dich/für Dich zu schreiben. Sie wissen (natürlich), dass Du – und ich – seit Tagen auf dieses Posting warten und heute war nun endlich „der Tag der Tage“/der Moment, an dem ich nun endlich das aufschreiben kann, was mich schon seit Tagen bewegt.

Ich habe die letzten Wochen – natürlich – auch weiterhin täglich für Dich und Dein Wohl und das Wohl Deiner Familie gebetet (und meist auch noch täglich darum gebeten (mit Deiner Erlaubnis), dass auch noch einmal zusätzlich „von Anderen“ für Dich/für Deine Familie gebetet wird).

Und ich habe während meiner Gebete oder Pausen (oder unter der Dusche) auch noch einmal ganz explizit um besondere Empfehlungen, Tipps und Inspirationen für Dich gebeten, die Dich jetzt bitte ganz besonders gut unterstützen können. Diese Tipps und Empfehlungen kamen auch nach und nach, aber ich wurde von den geistigen Welten darum gebeten, sie nicht gleich loszuschicken/weiterzugeben, sondern auf den für Dich/uns richtig gut passenden Zeitpunkt zu warten, der nun heute gekommen ist.

Ich hatte zum Beispiel  die letzten Tage über einen Link zu einem Artikel „geparkt“, in dem es um Val Kilmer geht. Val Kilmer ist ein Schauspieler, falls Du das nicht weißt. Und er war an Krebs erkrankt. An Rachenkrebs, wie die Presse/die Öffentlichkeit vermutete.  Die Presse hatte davon im letzten Jahr/in den letzten zwei Jahren berichtet, das hatte ich immer wieder durch die Überschriften gesehen/gelesen. Val Kilmer hatte zu diesen Berichten (auf jeden Fall soviel wie ich weiß) immer geschwiegen, bzw. hatte anscheinend, wenn er sich dazu geäußert hatte, diese (mögliche) Diagnose immer wieder vehement abgestritten, sogar so sehr, dass er sogar einen anderen Schauspieler (Michael Douglas, der anscheinend mit ihm befreundet ist oder aber „einfach so“ über seinen Zustand informiert gewesen ist)  dazu „bekommen hat“, sich bei ihm (Val Kilmer) persönlich dafür zu entschuldigen/eine Art von „Gegendarstellung“ zu dessen/seinen öffentlichen Äußerungen zu machen, nämlich der Behauptung, dass er/Val Kilmer wirklich krank sei und es nicht so gut für ihn/Val Kilmer aussehen würde.

So weit, so gut.

Dann ist aber etwas sehr Interessantes/Ungewöhnliches passiert. Val Kilmer hat sich dann/vor Kurzem noch einmal an die Öffentlichkeit gewandt und nun (nachträglich) doch noch einmal bestätigt, dass er wirklich Krebs gehabt hätte (und anscheinend auch genau das, was dieser Freund/der andere Schauspieler/Michael Douglas ja behauptet hatte (der übrigens selber vor ein paar Jahren an Krebs erkrankt war und nun anscheinend (auch) geheilt worden ist/geheilt ist). Zu dieser Geschichte gäbe es übrigens auch noch eine Geschichte zu erzählen, die würde aber meines Erachtens heute zu sehr von der eigentlichen Geschichte/dem eigentlichen Kern „der ganzen Sache“ ablenken/ablenken können, von dem ich Dir heute sehr gerne berichten/erzählen möchte.

Denn: Val Kilmer sagt, dass er durch GEBETE geheilt worden ist! Ich weiß nicht, ob das bei ihm allein die Heilung erzeugt hat, andere sprechen auch von ärztlicher Unterstützung, aber Val Kilmer vertritt in der Öffentlichkeit diese Meinung/Ansicht und gehört auch einer Glaubensgemeinschaft an, die (vor allem) an die Heilung durch Gebete glaubt.

Aber mache Dir einfach selber ein Bild, das ist der Link zu dem Artikel:

http://www.bunte.de/stars/star-life/schicksalsgeschichten-der-stars/val-kilmer-gebete-haben-meinen-krebs-geheilt.html

Aber weißt Du, was ich in dem Artikel (neben den Gebeten ) für DICH besonders wichtig gefunden habe?

Das Zitat/den Satz des Arztes Dr. Bernard Lown (der anscheinend der Erfinder des Defibrillators ist), den Val Kilmer in dem Artikel zitiert/sagt:

„Dr. Lown hat mir gesagt, dass Liebe und insbesondere die Liebe für das eigene Leben das wichtigste Heilmittel ist. Wichtiger als alle ärztliche Kunst. Und genau daran glaube ich auch.“

Und  genau daran glaube ich auch. Denn wahre Liebe zu sich selber – und Anderen – kann alles verändern.

Und natürlich Verzeihen. Sich selber und anderen gegenüber, aber darüber haben wir ja schon gesprochen.

Bei dem Thema Verzeihen und Liebe komme ich zu meiner nächsten von den geistigen Welten für Dich genannten Empfehlung. Und das ist das Erlebnis/der Film/das Buch von Ian Mc Cormack. Ian Mc Cormack war tot – so sagt er auf jeden Fall in seinem Buch und so lautet auch sein Buchtitel: „Ich war tot“. Hier ist der Link dazu:

https://www.amazon.de/ICH-WAR-TOT-kurzer-Jenseits/dp/3937103724

Und das, was da in seinem Buch drin steht – und ich habe es nur auszugsweise gelesen – ist echt „unglaublich“. Dieser Mann ist von 5 (!!!) Würfelquallen – das ist eine der gefährlichsten/giftigsten Lebewesen auf der Erde – berührt/“gestochen“ worden und normalerweise reicht schon das Gift von einer Würfelqualle, um einen Menschen töten zu können. Bei 5 Würfelquallen bist Du eigentlich „normalerweise“ so gut wie erledigt. Und das war der Ian dann auch – auf vielerlei Ebenen – und er ist dann auch gestorben, wie er sagt und dann wieder im wahrsten Sinn des Wortes wieder auferstanden. Und das – u.a., man höre und staune – (auch) durch die GEBETE seiner Mutter, durch Gott und/oder Jesu, das habe ich gerade vergessen, und die geistigen Welten bitten mich gerade darum, das nicht nachzuschauen, weil das – letztendlich – nicht so wichtig sei  … sondern eher durch das Verzeihen und die Eigen-Liebe (und die Liebe für ALLES andere), eine Tatsache, die die geistigen Welten dagegen gerade überaus wichtig finden …

Gebete, Verzeihen und Liebe, Liebe, Liebe und den geistigen Welten und den Eingebungen vertrauen sind/waren hier – mal wieder – die Grund-Themen bei den Passagen, die ich gelesen habe/lesen „durfte“ und dann, ja dann ist absolut ALLES in JEDEM Moment möglich – also auch für DICH :-) und JEDEN Anderen :-).

Somit empfehle ich Dir aus tiefstem Herzen Dich mit der Auferstehungsgeschichte von Ian McCormack zu beschäftigen – denn die ist ein echtes Wunder, oder eben auch nicht, wie die geistigen Welten gerade sagen. Sie wäre „nur“ eine logische Konsequenz und gewissen praktischen Taten (zum Beispiel Gebete, Glauben) folgend.

So, meine liebe, süße, tolle und so von mir geliebte Freundin, ich schicke Dir diese Nachricht erst einmal raus. Wenn noch etwas dazu „kommen“ sollte/mir noch etwas einfallen sollte, dann melde ich mich bei Dir, ja?

Ich habe Dich total lieb.

Deine Beate

14199372_759124567524031_3577371831760692091_n

Wenn Ihnen die Seite gefallen hat, freuen wir uns über eine Empfehlung. Vielen Dank

Angekommen

Ich bin sehr berührt – seit Wochen.

Und es ist soooo viel geschehen – in diesen ganzen Wochen.

So viel, dass ich keine Zeit gefunden habe, mich hier zu melden.

Aber jetzt bin ich angekommen – in meinem Refugium.

Und mein – unser – Tempo wird – soll – langsamer werden, allein schon auf Wunsch der geistigen Welten. Sie sagen, dass es mir – uns – erst dadurch möglich sein wird, gewisse Prozesse in und um mich herum geschehen zu lassen.

Heute findet der Lichtkreis statt, auf den ich mich schon sehr freue.

Wer von Ihnen/Euch noch kurzfristig Lust, Zeit und die Inspiration hat zu kommen … kann dieses noch tun, da das „offizielle“ Channeling erst um 15:00 Uh beginnen wird, wobei die Einstrahlung der geistigen Welten seit gestern deutlich zu spüren ist.

Ich wünsche Ihnen/Euch allen von Herzen ein wunderschönes Wochenende.

Möge sich die Liebe Gottes in Euer aller Leben manifestieren.

Beate, Maria und die geistigen Welten
026cb345-9c98-46f1-aacb-040759e33108

PS.  Diese schöne und witzige Karte hat mir mal ein sehr lieber Mensch aus dem Urlaub – aus Amsterdam – zugeschickt <3

Wenn Ihnen die Seite gefallen hat, freuen wir uns über eine Empfehlung. Vielen Dank

Essen kochen

Der Weg hat es in sich, aber ich mag ihn. Ich komme durch ihn mehr zur Ruhe, komme mehr bei mir an. So entdecke ich wirklich das Kochen für mich. Und das war nicht immer so. Da war es mehr eine Pflicht, eine Angst, nicht zu genügen. Dabei war ich schon immer eine gute Köchin. Das wurde mir auf jeden Fall immer so gesagt. Ich stand dann aber dennoch eine ziemlich lange Zeit hinweg immer (mal weniger, aber ziemlich oft mehr :-)) ziemlich unsicher neben dem Herd und habe „fingernägelkauenderweise“ (nicht wirklich, aber im übertragenden Sinne schon) dem Urteil entgegengesehen, welches aber zu allermeist sehr, sehr positiv ausgefallen ist. Und nun glaube ich es, fühle es langsam, dass ich wirklich gut kochen kann. Und dass sich meine Mitbewohner wirklich sehr darüber freuen, sogar manches Mal (und das sogar ziemlich oft) einer oder mehrere von ihnen sogar Tränen in den Augen haben, wenn sie etwas von mir Zubereitetes zu sich nehmen. Auch gestern war das wieder der Fall. Da habe ich ein ziemlich schlichtes Gericht (auf jeden Fall für meine Verhältnisse) gekocht. Und das war eine Möhren-Ingwer-Kokosnusssuppe (mit ein bisschen Butter, sonst nichts). Und dazu gab es – für die, die noch etwas Fleisch dazu brauchen – eine Bacon-Erdnussbutter-Rosinen-Soße, mit etwas Chili, Salz und Zucker. Und: Mit gaaanz viel Liebe. Und Freude. Und Achtsamkeit.

Meine Güte, war das lecker – und (letztendlich) so einfach zu kochen. Das werde ich mal wiederholen. Oder auch nicht. Denn ich fließe über von Rezepten. Manchmal träume ich sogar von ihnen oder von „nur“ einer Zutat, um die sich dann, wenn ich begonnen habe, mit dieser einen Zutat zu kochen, nach und nach, wie bei einem roten Faden, alle anderen Zutaten „zeigen/legen“, bis das gesamte Gericht „vollendet“ ist. Ich channel dann sozusagen das jeweilige Gericht, manches Mal bis auf das letzte noch so kleine Gewürz, welches dann auch noch mit hinein muss, um dieses spezielle (für mich manches Mal ganz neue, noch nie irgendwo mal so gesehenes oder geschmecktes) Gericht wirklich ganz „rund/ganz vollständig“ herzustellen/zu machen.

Aber/Und: Den geistigen Welten gefällt es, meinen Mitbewohnern gefällt es, meinen Freunden und Geschäftspartner gefällt es – und mir inzwischen auch.

fe5392fa-e79b-4925-956f-9232ac467da7

Wenn Ihnen die Seite gefallen hat, freuen wir uns über eine Empfehlung. Vielen Dank

Neue Reise

So,

da bin ich wieder. Lange hat es gedauert … Aber:

Es ist seit Weihnachten wirklich sehr viel in und um mich herum passiert.

So habe ich – so haben meine Mitbewohner und ich – seit Beginn des neuen Jahres (also über mehrere Wochen hinweg) einzeln und auch zusammen das gesamte Haus – und uns selber – auf den Kopf gestellt: Wir haben geplant, getragen, hin und her geräumt, ausgemessen, gebohrt, aussortiert, verschenkt, gespendet, gekocht, gefeiert, gebetet, gebetet, gebetet, mit den geistigen Welten gesprochen, uns noch mehr, uns noch weiter neu/anders ausgerichtet, haben bei unseren Aktivitäten Filme laufen lassen (sehr gut, um sehr leicht und effektiv Büroarbeit zu erledigen), haben eine Menge Hörbücher gehört (das ist ein neu entdecktes Hobby von uns allen, dabei kann man wirklich wunderbar Dinge erledigen, wie große Einkäufe erledigen, kochen, sauber machen, nähen und zum Beispiel ziemlich lange Strecken zur Uni oder zu einer Arbeitsstelle fahren), haben viele ziemlich lange Fahrten unternommen, um Kunden zu besuchen, um Geschäftskontakte zu pflegen oder um Bücher hin und wieder zurückzuholen (meine Güte, was für eine Menge an Büchern, an einem Tag haben wir zum Beispiel 30 (!) Bücher zur Bibliothek zurückgebracht und dann gleich wieder einen Stapel neue Bücher ausgeliehen), haben diszipliniert studiert (das tun zwei von uns „in echt“), haben geschrieben, geschrieben, geschrieben (ich zur Zeit weniger, dafür aber einige von uns umso mehr), haben Arbeiten korrigiert, haben geübt (zum Beispiel Geige), haben gekocht (sehr oft ich), haben gebacken (gestern gab es zum Beispiel leckere Muffins), haben Tee getrunken (Vanille Chai ist zur Zeit einer unserer Favoriten) usw., usw., usw., usw., usw. Und nun ist wirklich eine Menge geschafft, auf jeden Fall so viel, dass wir jetzt unsere Aufmerksamkeit wieder mehr nach Außen richten können – und das auch gerne möchten.

Aber: Das Aufräumen hat mir – uns – wirklich gut getan. Einmal zur Vorbereitung für das (wieder/nun) Neue, aber auch für das Alte/liegen gebliebene. Da war eine Menge liegen geblieben. Auch weil ich – zum Teil auch wir – erst kurz vor Weihnachten vom Jakobsweg zurückgekehrt sind und uns wieder neu in unserem zu Hause einrichten mussten. Wir wollten ganz bewusst neu, anders ankommen, wollten unsere Umgebung ganz neu bewerten und sehen. Und das haben wir getan. Wir haben uns alle ziemlich verändert – gerade in den letzten Wochen. Denn nachdem wir es nach unserem Ankommen sehr genossen haben, bewusst an einem Ort zu sein, die Familie, unsere Freunde, das Hause zu genießen, haben mich dann die geistigen Welten vor ein paar Wochen gefragt, mich darum gebeten, mir empfohlen, doch in diesem Jahr eine ganz besondere Reise anzutreten, die mich noch tiefer in die Einsamkeit, in die Abgeschiedenheit, zu einem ziemlich schlichten Leben führen würde, um dort für eine längere Zeit an meinem Inneren arbeiten zu können. Ich sollte mir vorstellen, dass ich dann entweder eine Zeitlang in einem Haus auf einem Berg, in einer Hütte auf einer Alm, in einem abgelegenen Kloster, in einem Haus oder einer Hütte auf einer Lichtung in einem Wald oder ganz abgelegen an einem Meer, auf einer Insel oder einer Hallig, einem Leuchtturm auf einer Klippe oder einer kleinen Insel im Meer ziehen würde, also an einen Ort, zu dem man nicht so leicht kommt, bzw. an dem man sich dann schon überlegen muss/schon einen gewissen Aufwand betreiben muss, wenn man dann ins Dorf oder in die Stadt am Fuße des Berges oder des Festlandes kommen möchte, um mal andere Menschen zu sehen oder um mal etwas größer Essen, Feiern oder Einkaufen gehen zu können, da man es ansonsten sonst geliefert oder von etwas weiter heranschaffen muss. So, als ob man eben eingeschneit sei, in einer Art Oase lebt, von der „normalen“ Außenwelt ein wenig abgeschnitten sei und dennoch jederzeit in die Zivilisation kommen kann.

Wenn man so will, ist diese Art von Reise auf einer gewissen Art und Weise genau das Gegenteil von der im letzten Jahr, aber eben auch nicht, da ich jetzt zwar nicht bewusst regelmäßig unterwegs sein werde, aber es doch sein werde, nur mehr in den inneren Welten. Das hat allein schon etwas beim Channeln verändert und auch ein paar andere Wesenheiten „angelockt“, an die ich mich jetzt erst einmal gewöhnen kann. Und dabei lerne ich noch mehr und anders zu kochen, zu haushalten, mehr mit den (noch nicht?) vorhandenen Hühnern aufzustehen und mit ihnen auch sehr viel früher als sonst ins Bett zu gehen oder mehr bewusst die Sterne am Himmel zu beobachten. Und genau das habe ich jetzt bewusst vorbereitet. Ich habe inzwischen mein neues „imaginäres“ Heim bezogen. Das war – siehe oben – ziemlich aufwändig. Aber: Nun ist es geschafft. Yeah! Der Umzug ist vollbracht! Yeah! Und nun werde ich mal meine Umgebung erforschen gehen … (Yeah!)

Hier sind ein paar Fotos, die eine meiner lieben Mitbewohnerinnen bei einem Spaziergang in der Umgebung gemacht hat.

Ich wünsche Ihnen/Euch allen einen sehr schönen Tag mit vielen wunderbaren Erlebnissen …

Ganz herzliche und glückliche Grüße von

Beate (Bock)

c70e6bd4-ceb2-453a-9f48-cd127ea136e0

77d6f106-9fc7-492c-b842-f12657a33081

38199773-63c5-4bae-8c98-8ab7f83d9902

fe5392fa-e79b-4925-956f-9232ac467da7

Wenn Ihnen die Seite gefallen hat, freuen wir uns über eine Empfehlung. Vielen Dank

Wanderschuhe durchgelaufen :-)

Tja, da waren dann meine alten Wanderhausschuhe plötzlich durch (noch „durcher“, als auf dem Foto) …

Ich musste aber noch auf die neuen Schuhe warten …

040f2d5d-0de5-471b-abe2-4a25d557e4ad

 

… die heute angekommen sind …

Und das sind sie nun: Meine neuen Schuhe. In einer komplett anderen Farbe als sonst …  für neue, andere und dennoch geliebte Wege …

https://www.amazon.de/gp/product/B001NLMB16/ref=oh_aui_detailpage_o00_s00?ie=UTF8&psc=1

 

Wenn Ihnen die Seite gefallen hat, freuen wir uns über eine Empfehlung. Vielen Dank

Uuuuiii – und da ging es gleich wieder los …

Liebes Reisetagebuch,

uuuuiii – und da ging es doch gleich wieder los …

… mit den intensiven Träumen, dem intensiven Beten und überhaupt.

Meine Güte, was war das LightNITE- und Lichtkreiswochenende doch intensiv, schön, erhebend und traurig.

Traurig waren für mich dieses Mal zum Beispiel die Gebete für die/der LightNITE. Die geistigen Welten hatten mich darum gebeten, einmal für scheidende Persönlichkeiten in führenden Positionen zu beten, dann für Tiere, die eingeschläfert worden sind – oder gerade werden – und dann für Naturwesenembryone und kleine, empfindsame Naturwesen, die durch Missachtung und durch Trauer gestorben sind. Meine Güte, was war das teilweise traurig. Da sind mir teilweise die Tränen einfach nur so gelaufen. Ich habe gar nicht geschluchzt, oder so, aber meine Augen haben einfach „still und leise“ vor sich hingeweint. Und ich merke, dass mir das immer noch ein wenig nachhängt, jetzt, wo ich das noch einmal aufschreibe. Aber das wird schon noch werden …

Ein Traum ging um eine Person, die ich mal sehr gemocht habe und die mich dann sehr verletzt und verraten hat. Da habe ich gemerkt, dass ich da noch etwas heilen darf.

Der Lichtkreis schwingt auch noch in mir nach. Aber darüber zu schreiben oder darüber noch ein wenig mehr nachzudenken, verschiebe ich auf später, da ich nun mein „normales“ Tageswerk vollbringen/tun muss. Denn auch darauf legen die geistigen Welten – auf das „normale“ Tageswerk – sehr viel Wert …

Na, dann …

10847919_893049500719740_5101320332030469232_n

Wenn Ihnen die Seite gefallen hat, freuen wir uns über eine Empfehlung. Vielen Dank

… und es geht weiter

Liebes Reisetagebuch,

die letzten Tage/Wochen war es hier ziemlich still – ich weiß.

Aber ich habe mich die letzten Tage/Wochen ein wenig ausgeruht. Ein wenig ausruhen müssen. Denn der letzte Teil des Weges vor der Pause war schon arg schwer. Viele, viele haarsträubende Träume – es waren auch tolle Träume dabei, aber die meisten waren unglaublich intensiv, anstrengend und real (da war ich nach dem Aufwachen manches Mal schon echt erledigt und brauchte ein wenig Zeit, um wieder „hier“ anzukommen und den Alltag/die Wanderung zu schaffen/zu stemmen, was mir aber trotz der „Doppelbelastung“ ganz gut gelungen ist), viele innere und äußere Prozesse (manche taten echt weh, manche waren sehr tröstlich und erhebend), viele, viele innere Gedanken und „Gespräche“ in mir/mit mir selber, mit meinem Partner (den ich so liebe und der mich so liebt) mit den geistigen Freunden (da gab es von meiner Seite aus unendlich viele Fragen, Diskussionen, Vorwürfe und Liebe) und mit meinen „materiellen“ Freunden. Mein Gott, was kenne ich doch für tolle Menschen.

Ich habe wirk-lich seeehr viel nachgedacht. Und teilweise wirklich sehr lange geschwiegen. Auf jeden Fall für meine Verhältnisse :-). Und habe dann wieder über das Erlebte, Gelesene, Besprochene nachgedacht. Meine Güte, habe ich viel gedacht. Und tue das noch immer. Ich bin immer noch ziemlich nachdenklich. Die geistigen Welten haben mich aber darum gebeten, meinen Weg, bzw. meine Erzählungen/meinen Reisebericht wieder aufzunehmen. Und das tue ich hiermit.

Also:

Die geistigen Welten hatten mich kurz vor Weihnachten darum gebeten/mir empfohlen, mir bitte vorzustellen, dass ich für 1-3 Wochen irgendwo einkehre. Eine Pause mache. Mich ein wenig heimisch fühle. So habe ich also das erste Mal, seit ich auf dem Weg bin, meine Kulturtasche wieder ausgepackt und mir Dinge erlaubt/getan, die man nur machen würde, wenn man nicht den ganzen Tag über wandert, immer nur seinen Rucksack dabei hat und immer wieder den Ort wechselt. Ich habe also direkt mal wieder in meinen Kleiderschrank geschaut und mal Dinge angezogen, die „man“ auch mal anziehen würde/könnte, wenn man zu Hause/in einem Hotel oder an einem anderen schönen, festen Ort wäre. Und das habe ich sehr genossen. Ich habe „Fern-gesehen“ (so richtig lang und viel), war seit Monaten das erste Mal (an meinem Geburtstag) beim Frisör, habe lang und viel gekocht, habe Spiele gespielt, Zeit mit meinen Freunden verbracht und habe aufgeräumt. Ich hatte schöne Weihnachten (wovon ich auf Bitten der geistigen Welten noch einmal „extra“ berichten werde).  Nun geht es ab heute wieder weiter – etwas anders zwar als im letzten Jahr (auch davon werde ich beizeiten berichten), aber es geht weiter …

So, der erste Schritt/die ersten Schritte sind getan :-).

Wer mag und wer Interesse daran hat: Morgen findet die erste LightNITE in diesem Jahr statt.

Ich wünsche uns allen ein schönes neues Jahr, mit neuen, anderen Blickwinkeln, gegenseitigem Respekt, Großzügigkeit und mit viel Liebe im Herzen und in unseren Seelen.

3c8d496b-9264-4e5e-b31a-cce372c62428

 

Wenn Ihnen die Seite gefallen hat, freuen wir uns über eine Empfehlung. Vielen Dank

Ein Affe schmeißt sich weg vor lachen

Ist das nicht süß? Ein Affe schmeißt sich hier weg vor Lachen:

http://www.t-online.de/tv/video-hits/beste-videos-2016/id_79536340/affe-schmeisst-sich-weg-vor-lachen.html

10730975_897006583657365_6503862455119417908_n

Wenn Ihnen die Seite gefallen hat, freuen wir uns über eine Empfehlung. Vielen Dank