Artikel

 

„Beweisaufnahme“

Aufgestiegene Meister, Engel, höhere Wesenheiten – gibt es sie nun oder sind sie nur Wunschprojektionen und Produkte einer lebhaften Phantasie? Und: Kann man das eine oder das andere irgendwie beweisen? Das langjährige Channelmedium Beate Bock sagt: Jeden Beweis kann man in Zweifel ziehen. Das Wissen um die Existenz dieser Wesenheiten ist innerlich und zutiefst persönlich.

„Konzeptfrei leben“

Sich spirituell zu entwickeln bedeutet nicht nur, begrenzte Konzepte durch weniger begrenzte zu ersetzen, sondern auch zu verstehen, dass letztendlich alle Konzepte relativ sind. Beate Bock beschreibt in diesem Artikel ein ungewöhnliches Meister-Training in „Konzeptfreiheit“.

„Warum nicht gleich ewig leben?“

Warum sollte es nicht möglich sein, ewig zu leben? Was hält uns davon ab? Warum sollte man es eigentlich über sich ergehen lassen, immer wieder geboren zu werden, das tausendste Mal zu zahnen und die Nöte der Pubertät zu erleben? Dieser Artikel beschreibt, welche praktischen Hemmnisse auf dem Weg zur Unsterblichkeit liegen und warum Langlebige es zur Zeit noch vorziehen, mit ihrem Wissen nicht an die Öffentlichkeit zu gehen.

„Der Tod, wie er leibt und lebt“

Viele Menschen haben Angst vor dem Tod. Zu Beginn ihrer Zusammenarbeit mit den Geistigen Welten erging es Beate Bock nicht anders. In ihrem autobiographischen Buch „Wie der Zufall aus meinem Leben verschwand“ erzählt sie, wie sie mit Hilfe der geistigen Freunde diese Angst allmählich überwand. Unter anderem schildert sie, wie ihr verstorbener Vater ihr das Leben rettete und berichtet von Begegnungen mit dem Tod und dem Leben danach. Dieser in der esoterischen Zeitschrift SEIN veröffentlichte Artikel ist ein Auszug aus dem entsprechenden Kapitel.

„mens sana in corpore sano“

Als Beate Bock 1989 anfing, als Channel mit den Geistigen Welten zu arbeiten, war sie gesundheitlich am Boden. In ihrer Autobiographie erzählt sie unter anderem, wie die geistigen Wesen ihr beibrachten, aus eigener Kraft einen gesunden Geist in einem gesunden Körper zu erschaffen. Dieser bisher unveröffentlichte Artikel ist ein gekürzter Auszug aus dem entsprechenden Kapitel.

„Gesundheit im neuen Jahrtausend“

In diesem unglaublich erhellenden gechannelten Artikel beschreiben die Geistigen Welten am Beispiel Gesundheit und Ernährung detailliert die drei verschiedenen Ebenen innerhalb der dritten Dimension, in der jeweils andere Gesetzmäßigkeiten herrschen. In gekürzter Form ist dieser Artikel im SEIN erschienen.

„Das Karma-Spiel ist beendet“

In diesem einleitenden Kapitel des Buches „Aufbruch in das Neue Jahrtausend. Das Handbuch für die Zeitenwende“, das in gekürzter Version als Artikel erschienen ist, erklären die Geistigen Welten das Karma-Spiel für beendet. Doch nicht nur das. Die Zeitenwende bringt eine Fülle von neuen „Spielregeln“ und Gesetzmäßigkeiten mit sich, von denen einige hier beschrieben werden.

„Wundersame Begegnung mit St. Germain in einem Esoterik-Laden“

Wer wünscht sich nicht, einmal einem leibhaftigen Aufgestiegenen Meister zu begegnen? In dieser auch als Artikel erschienen Passage aus ihrer Autobiographie schildert Beate Bock ein solches Erlebnis. Eine höchst ungewöhnliche Erfahrung.

„Ernährung im neuen Jahrtausend“

Dieser gechannelte Beitrag ist ein Plädoyer der Geistigen Welten für einen neuen, erweiterten Standpunkt gegenüber unseren Ernährungsgewohnheiten. Es geht dabei nicht um Vegetarier-Sein oder Alkoholabstinenz, es geht darum zu verstehen, dass Geist stärker ist als Materie und dass wir mit der richtigen Haltung alles zu uns nehmen können, was wir wollen — oder uns auch „nur“ von Licht ernähren können.

„Aufbruch in das neue Jahrtausend“

Dieser gechannelte Artikel beschreibt in prägnanter Form, was uns in der Zeitenwende an Veränderungen erwartet. Neben der Verschmelzung der verschiedenen Dimensionen ist die sich verändernde und zunehmende Manifestationskraft der Menschen vielleicht sogar noch entscheidender für die Welt, in der wir zukünftig leben werden.

Wenn Ihnen die Seite gefallen hat, freuen wir uns über eine Empfehlung. Vielen Dank