Beate Bock für Gebete buchen

Irgendwie war ich schon immer unkonventionell, schon als Kind. Nur damals war mir das noch nicht so bewusst. Und auch als Erwachsene lange nicht. Da dachte ich noch immer, dass mein Verhalten „normal“ sei. Dass es also normal sei, bei katholischen Schwestern anzuklopfen, um in deren Kapelle zu beten. Keiner von uns ist damals auf die Idee gekommen, dass ich das vielleicht gar nicht darf, weil ich ja eigentlich „anderweitig/anders“ in meiner Kindheit getauft worden bin. Auch war mir über viele Jahre hinweg nicht bewusst, dass mein Musiklehrer jüdischen Glaubens gewesen ist. So habe ich ihm munter über viele Jahre hinweg immer wieder zu Weihnachten schöne Kerzen geschenkt und er hat sich immer sehr darüber gefreut. Erst nach seinem Tod, bei seiner Trauerfeier, ist mir das wirklich bewusst geworden. Und so ist es eigentlich schon immer gewesen. Seit meiner Kindheit habe ich in aller Herren Länder die unterschiedlichsten Kirchen, Kapellen, Moscheen, Kraftplätze, Schlösser und Burgen aufgesucht, um dort aus tiefstem Herzen für die dort ansässigen Menschen und die Besucher zu beten. Besonders ist mir in diesem Zusammenhang noch ein Gospelgottesdienst im Gedächtnis geblieben, in dem mein damaliger Partner und ich die einzigen weißen Menschen waren – aber auch das habe ich nur am Rande bemerkt. Viel wichtiger war für mich die Musik, die überfließende Lebensfreude und wie schön und festlich die Menschen für diesen Gottesdienst angezogen waren. Auch werde ich meinen Besuch in einer kleinen Kapelle in Schottland niemals vergessen. Sie stand auf einem Hügel mit Blick auf einen zauberhaften See, umgeben von vielen Bäumen. Ich weiß noch, wie ich mir dort die Inschriften der Grabtafeln, die an den Wänden in dieser Kapelle angebracht waren, durchgelesen habe und wie ich dort von manchen dieser doch sehr offensichtlich sehr schweren Schicksale vieler Familien (weil dort zum Beispiel sehr viele der Kinder sehr früh verstorben sind) sehr berührt gewesen bin und wie ich auch dort für diese Familien, diesen Ort und alles Sein gebetet habe.

Und so ist es heute immer noch: Ich bete. Für mich und andere. Ständig und überall. Über alle Konventionen, Konfessionen und Hautfarben hinweg. Denn wir sind nach den Worten der Geistigen Welten eine sehr große Seelengemeinschaft, eine sehr große Familie. Und die Geistigen Welten – und auch ich – hätten einfach sehr gerne, dass es jedem Wesen aus dieser großen Familie, dem Sinn und Zweck seiner/ihrer Seele entsprechend, so gut wie irgend möglich geht, dass sie glücklich ist, sie ihre ureigene Bestimmung findet – und auch danach leben kann. Dass also genau das für die jeweilige Person, oder Situation, geschehen kann, sie sich entwickeln, sich entfalten kann, was diese eine Person oder Situation dann durch seinen höheren Seelenplan genau vor hat, was also deren Seele schon vor sehr langer – und manchmal auch erst vor sehr kurzer Zeit – selbstständig entschieden hat zu tun, oder eben nicht zu tun, obwohl das vielleicht andere Menschen oder Wesenheiten – oft verständlich und nachvollziehbar – aber dennoch sehr gerne anders für die jeweilige Seele, Menschen, Wesenheit oder Situation hätten. Und genau diesen einzigartigen Seelenplan eines jeden einzelnen Menschen, einer jeden Seele und Situation – egal, ob sie noch auf der Erde weilt oder schon in andere Gefilde hinübergewechselt ist – versuche ich mit Unterstützung der Geistigen Welten durch meine/unsere Gebete dem Sinn und Zweck IHRER/der jeweiligen Seele, Wesenheit, Situation entsprechend zu unterstützen.

Dass also die einzelnen Seelen und Energiesysteme, wo immer sie sich gerade befinden, die Kraft finden, sich aus ihren Ängsten, Verstrickungen, diversen Emotionen, Gefühlen und Beschränkungen/Begrenzungen zu befreien und die allumfassende Liebe in und um sich herum zu entdecken und danach zum Höchsten und Besten für sich selber und zum Höchsten Zweck und zum Wohle aller fühlen, leben und handeln zu können.

Wenn Sie das ansprechen sollte und Sie Interesse daran haben sollten, dass ich mit der Unterstützung der Geistigen Welten für Sie oder eine andere lebende oder verstorbene Person oder für eine vergangene, jetzige oder zukünftige Situation zum Höchsten und Besten für die jeweilige Person und Situation und deren Umgebung beten soll, dann können Sie mich gerne buchen.

Für 50,- € im Monat würde ich dann täglich mindestens 3 Mal gemeinsam mit den Geistigen Welten und anderen Menschen und Wesenheiten des Lichtes auf der Erde und im Universum für Sie oder eine andere Person und/oder eine Situation für Ihr/dessen Höchstes Wohl und SEIN beten.

 

Buchung der Gebete

Bei Interesse, oder wenn  Sie Fragen haben sollten, können Sie sich sehr gerne bei Maria Volmer unter office@beate-bock.de oder telefonisch unter 0174 310 94 86 melden.

Wenn Sie die Gebete bei Frau Bock fest buchen möchten, bitten wir Sie sehr herzlich darum, den vollen Betrag für die Gebete auf das Konto zu überweisen, welches Ihnen nach der Anmeldung dann entweder persönlich, oder per E-Mail mitgeteilt wird.

Vielen Dank.

 

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen:

Ich bin laut Gesetz/aus Haftungsgründen dazu verpflichtet, darauf hinzuweisen, dass meine Arbeit, da ich kein Arzt bin, keinen Arztbesuch ersetzen kann und ich auch keine Diagnosen stellen darf/stellen kann und auch keine Heilungen garantieren darf/garantieren kann.

Sie sind weiterhin – wie sowieso schon immer  – für ALLES, also AUCH für die positiven Dinge (was in diesem Zusammenhang manchmal vergessen, oder übersehen wird) SELBST-Verantwortlich, also für ALLES, was Sie erleben, hören, spüren und was für Schlüsse Sie daraus ziehen und welche Taten Sie daraus folgen lassen.

Wir freuen uns auf Sie.

Herzliche Grüße von

Beate Bock, Maria Volmer und den geistigen Welten

10943804_10206092083409538_6067637818746871254_o

 

 

Über Beate Bock

Beate Bock ist seit 1989 Channel, Seminarleiterin und Autorin. Sie channelt vor allem Babaji, St. Germain, El Morya, Jesus, Erzengel Michael, Annai, Pan und „Die Lady“.

Sie gibt offene AbendeSeminareEinzelsitzungen und Coachings und kann für Gebete gebucht werden. Beate Bock hat diverse Artikel, eine Einstimmungs-Kassette (“Einstimmungen” auf den Tag und auf die Nacht – die inzwischen über E-Mail als Audio-Datei verfügbar ist) – und vier Bücher „Wie der Zufall aus meinem Leben verschwand“„Aufbruch in das neue Jahrtausend“„Interviews mit Außerirdischen“ und „Un-Mögliches möglich machen“ veröffentlich und hat einen Wikipedia-Eintrag http://de.wikipedia.org/wiki/Beate_Bock.

Wenn Frau Bock, neben der einmal im Monat statt findenden LightNITE und dem einmal im Monat statt findenden Lichtkreis noch andere offene Abende oder Seminare geben sollte, würden Sie weitere Informationen zu den jeweiligen Zeiten und Orten auf der Seite “Aktuelles“ finden.

Weitere Informationen über die Arbeit von Frau Bock erhalten Sie gerne über Maria Volmer office@beate-bock.de , 0174.3109486.

Vielen Dank.

 Änderungen und Irrtümer vorbehalten

Gerichtsstand ist Berlin

Wenn Ihnen die Seite gefallen hat, freuen wir uns über eine Empfehlung. Vielen Dank